Glossar der Druck und Medienbranche


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Einträge 1 bis 17 von 17

S:
Sammelheften
Satiniert
Scanner
Schöndruckseite
Schneidemarken
Schriften
Schriftfamilie
Schriftgrößen
Seidenpapiere
Seitenglatt
Seitenmontage
Selbstdurchschreibende Papiere (auch SD-Papier)
Siebdruck
Spezialpapiere
Stanzen
Strich-Vorlagen
Subtraktives Farbmodell
 
Scanner
Scanner sind Geräte, die ein Bild optisch abtasten und das reflektierte oder absorbierte Licht in digitale Werte umwandeln.
Früher bestanden Scanner immer aus drei Teilen: Abtaststation, Korrekturcomputer und Schreibstation.
Diese Reihenfolge ist heute durch den DTP-Markt weitgehend aufgehoben worden, da kaum noch jemand reine Lithos (s. a.) bestellt. Heute werden meist die Scann-Daten weiterverarbeitet und mit dem Text und den Grafikelementen verbunden, auf einem Belichter ausgegeben.
Die Maßangabe für die Auflösung von Scanner ist lpi (linien pro inch) oder dpi (punkte pro inch), je höher die Auflösung, desto stärker kann die nachfolgende Vergrößerung sein, z. B. ein Kleinbild-Dia auf A3 vergrößern.
Alle Scanner lesen die Bildvorlagen im RGB Farbmodell (s. a.) ein, die Daten müssen nach dem Scannen noch in das für den Druck benötigte CMYK Farbmodell umgesetz werden.

Man unterscheidet Scanner in Trommelscanner und Flachbettscanner.
Bei den Trommelscannern werden die Vorlagen auf einer Trommel befestigt, so dass nur Aufsichts- (s. a.) und Druchsichts-Vorlagen (s. a.) verwendet werden können die flexibel sind.
Die im Highend-Bereich verwendeten Trommelscanner sind in der Lage mit bis zu 8000 lpi zuscannen.
Die kleineren Trommelscanner scannen mit einer typischen Auflösung von 1200 bis 3000 lpi die Vorlagen ein. Flachbettscanner haben eine Auflösung von 600 lpi bis 1200 lpi, oft wird bei ihnen ein weit höherer interpolierter Wert angegeben, dies ist Augenwischerei und absolut unrelevant, da das Bild doch nicht mehr Informationen enthält.
Flachbettscanner sind leichter in der Bedienung und können auch Auszüge direkt aus Büchern scannen. Wichtig ist bei Scannern auch die Bit-Tiefe (s. a.). Scanner können in den dunkleren Bereichen nicht soviel wahrnehmen, wie das menschliche Auge oder wie an Informationen z. B. in einem Dia sind
Siehe auch:
Additives Farbmodell
Aufsichts-Vorlagen
Bit-Tiefe
Litho