Glossar der Druck und Medienbranche


0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W XY Z


Einträge 1 bis 5 von 5

R:
Rasterverfahren
Rasterweite
Reprokamera
Ries
Rillen
 
Rasterweite
Rasterweiten bezeichnet, wie viele Rasterpunkte auf eine bestimmte Fläche kommen.
Früher war in Deutschland die Maßeinheit dafür Linien pro cm (lpc), heute wird immer öfter durch DTP die Maßeinheit Linien pro inch (lpi) verwendet.

Die Formeln zur Umrechnung:
von lpc nach lpi: lpc x 2,54 = lpi
von lpi nach lpc: lpi / 2,54 = lpc.

Je nach Druckverfahren und Papiersorte muss bei Bildern die Rasterweite unterschiedlich sein.
20 – 30 lpc: Zeitungspapier und Siebdruck
34 – 40 lpc: satiniertes Papier
40 – 54 lpc maschinengestrichenes Papier
54 – 70 lpc: Kunstdruckpapier
70 bis 200 lpc: Ausnahmefälle.
Als universal Rasterweite für die meisten Zwecke kann man heute die Weiten 48 – 54 lpc verwenden.